Harm Andreas und Maria

Entspannt zurück zu den Wurzeln - Bio-Weingut Andreas und Maria Harm

Eigentlich hatten Maria und Andreas Harm ihr berufliches Leben ganz anders geplant. Dann konnten sie der Versuchung aber doch nicht widerstehen und gründeten im Jahr 2010 eines der dynamischsten und fröhlichsten Weingüter des Landes.

Viele Jahre arbeiteten sie in der Freizeit im elterlichen Bio-Weingut von Andreas Harm mit. Irgendwann wussten sie, dass es an der Zeit war: das eigene Weingut zu gründen, Rebflächen

zu erwerben und zu pachten, diese selbst zu bewirtschaften. Maria und Andreas Harm haben sich für ein Leben mit den Reben und in der Natur entschieden. Bis dahin waren sie in anderen, akademischen Berufen tätig, Selbst wenn die Arbeitstage heute wesentlich länger sind als zuvor, so wiegt dies der Blick auf das Geschaffene mit umso mehr Zufriedenheit auf. „Wir sind entspannt, das merken auch die Reben.“ Längst ist auch den namhaften Weinkritikern aufgefallen, dass hier etwas Besonderes entsteht – erste Top-Bewertungen für alle Weine sowie begeisterte Beschreibungen sprechen für sich.

Den Mehraufwand, eine Reihe kleinerer Weingärten an verschiedenen Orten zu bewirtschaften, nehmen Maria und Andreas Harm gerne in Kauf. Sie sehen darin vielmehr einen Reiz, sich auf unterschiedliche Gegebenheiten einzulassen. Dass sie die Weingärten biologisch bewirtschaften würden, war von Beginn an klar. „Bio-Weinbau ist für uns normaler Weinbau“, lautet die Überzeugung des Winzerpaars.

Konnte das Winzerpaar am Anfang noch die Strukturen im elterlichen Bio-Weingut von Andreas Harm nützen, entstand mit dem langsamen Wachstum die Notwendigkeit eines eigenen Weinkellers. Durch eine glückliche Fügung konnten sie einen alten Keller in Krems beziehen, mit idealem Raumklima von konstanten acht Grad – sowie einer 500 Jahre alten und höchst bewegten Geschichte. Nach umfangreichen Adaptierungsarbeiten konnte 2014 der erste Jahrgang am neuen Standort gekeltert werden. Dabei ist Minimalismus das augenscheinliche Konzept.

Teil der Philosophie, die Biodiversität rund um die Reben zu fördern, ist es auch, Gemüse im Weingarten zu ziehen. Sämtliche Pflänzchen und Samen kommen aus dem Sortenarchiv der Arche Noah in Schiltern, welche auf den Erhalt und die Verbreitung alter Kultursorten spezialisiert ist.

Nun stellt sich die Frage, wie eine junge Familie all das schafft? „Wir haben einfach großen Spaß an dem, was wir tun und können dabei unsere Kreativität voll ausleben. Das überträgt sich auch auf unsere Kinder. Sie sind immer mit dabei, können im Weingarten herumtollen, während wir uns den Reben widmen. Das ist jene Art von Luxus, wie wir sie uns immer erträumt haben. Unsere Weingärten sind in vielerlei Hinsicht lebendig – genau das wollen wir in unseren Weinen ausdrücken.“

Kontakt:

Grundgasse 51
3508 Krustetten
Niederösterreich

7 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

7 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge